Zum Inhalt

Inhaltsverzeichnis • Teil 4 - CMS • Content Management • CMS
⇦ Content Management / Client CM ⇨
26.07.2014 14:13:56

CMS

Zusammspiel Server und Browser

Nach der Adressauflösung (DNS) sendet der Client (Browser) die Webseitenanfrage an den Server. Sollten weitere Objekte (CSS, JavaScript, Bilder, Text, ...) auf der Seite eingebunden sein, werden auch diese von den entsprechenden Servern angefragt. Die Server liefern dann die Ergebnisse an den Client zurück und dieser stellt sie dar.

Schema: Seitenabruf

Bevor der Browser die Abfragen losschickt, prüft er deren Vorhandensein im lokalen Cache. Sind diese noch aktuell, verwendet er diese. Hat er alle Objekte zusammen, baut er daraus die komplette Webseite auf. Dazu muss er natürlich den HTML-, CSS- und JS-Code korrekt interpretieren. Er bestimmt also, welche Tags und Eigenschaften (Versionen) benutzt werden können.

Schema: Seitenabruf Client

Die Webserver holen die angefragten Daten aus dem lokalen Dateisystem. Ein Webserver war am Anfang entsprechend sehr einfach gestrickt. Allerdings übernimmt er heute noch viele andere Aufgaben (Server-Skripte, …) und ist entsprechend komplex geworden.

Schema: Seitenabruf Server

Inhalt erstellen

Wenn wir Inhalte händisch erstellen, entwicken und strukturieren wir sie lokal. Dazu legen wir Dateien und Verzeichnisse an. Das müssen wir dann entsprechend auf dem Server wiederholen (lassen - von einem Programm).

Schema: Seitenerstellung

Auf dem Client benutzen wir dazu zwei Programme: Den Webeditor und einen FTP-Client (FTP-Dateimanager oder FTP-Synchronisator). Der Editor erstellt die Inhalte und der FTP-Client kopiert sie auf den Server.

Schema: Seitenerstellung Client

Das Gegenstück zum FTP-Client auf dem Server heißt entsprechend FTP-Server. Auch er ist ein relativ einfach gestricktes Programm. Er sorgt dafür, das wir mit einem FTP-Client mit Dateien und Verzeichnissen wie auf dem lokalen System arbeiten können.

Schema: Seitenerstellung Server

Inhalteverwaltung

Content Management kann man mit Inhalteverwaltung übersetzen. Das ist für uns eigentlich nichts neues - irgendwie müssen wir die Inhalte unserer Webseiten ja erstellen und anordnen. Content Mangement Systeme (CMS) sind Programme die uns dabei helfen. Sie haben vor allen Dingen folgende Funktionalitäten:

CMS sind Client- oder Serverbasiert.

Verschiedene CMS
"Händisches" CM
StrukturEigene Verantwortung
Keine Unterstützung
Inhalteselbstverwaltet
Entwicklung auf dem Client
BenutzerZusammenarbeit ist schwer zu händeln
Client-basiertes CM
StrukturMeist Vorgegeben
Automatische Verwaltung
Inhaltesystemverwaltet
Entwicklung auf dem Client
BenutzerMeist auf einen Rechner beschränkt
CMS
StrukturFast immer Vorgegeben
Automatische Verwaltung
Inhaltesystemverwaltet
Entwicklung auf dem Server
Module
BenutzerBenutzer- bis hin zur Rechteverwaltung

Baukasten

Darüber hinaus gibt es noch sogenannte Web- oder Homepagebaukästen wie Jimdo oder Webnode. Sie sind meist Server-basiert.

Mit diesen können sie mit wenigen Klicks eine Webseite zusammenklicken. Vorteile:

Nachteile:

Zusammenfassung

⇦ Content Management / Client CM ⇨
Nach oben