Zum Inhalt

Inhaltsverzeichnis • Teil 5 - JavaScript • Definitionen • Intern
⇦ Extern / Datenstrukturen ⇨
23.07.2014 19:52:03

Intern

Einführung

In unserem Bauplan hatten wir an dieser Stelle beschrieben, was dem Paket (Tisch) beiliegt. Übertragen auf unser Programm hatten wir das auf Konstrukte wie Variablen, Funktionen und Objekte, welche wir selbst schreiben. Das heißt, an dieser Stelle machen wir dem Browser (der JavaScript ausführt) diese Konstrukte bekannt.

Dabei müssen wir zwischen diesen Konstrukten klar unterscheiden: Einfache Variablen werden hier nur deklariert. Objekte und Arrays als Datenstrukturen müssen genauer definiert werden und haben deshalb ein eigenes (nachfolgendes) Kapitel.

Zuletzt müssen auch Funktion definiert sein, da sie aber nur Anweisungen zusammenfassen, besprechen wir sie erst im Ablauf.

Variablen

In unserer Einführung hatten wir eine Variable mit einem Zettel verglichen. Auf den Zettel schrieben wir eine Zahl, um sie uns zu merken. Auch aus der Mathematik kennen wir Variablen, die Werte speichern. Im Gegensatz zur Mathematik können sie in JS-Variablen auch Zeichenketten und Wahrheitswerte speichern.

Deklaration

JS hat eine sehr laxe Syntax und kann Variablen einfach überall ohne Deklaration verwenden. Eine Deklaration können sie sich wie eine Struktur auf dem Zettel (Variablenspeicher) vorstellen. Es wird auf dem Zettel vermerkt, wieviel Platz und welchen Typ (Zahl, Datum, …) eine Variable annehmen darf.

In anderen Programmiersprachen müssen Variablen immer erst deklariert werden. Dazu wird im Definitionsbereich Name und Typ (Wertebereich) der Variable bekannt gegeben. Auch JS erlaubt dies und wir sollten das auch verwenden, um einfacher Fehler zu finden.

Dazu kennt JS das Schlüsselwort var und den Aufzählungsoperator ,. var deklariert die Variable (sie wird dem Computer bekannt gemacht) und , erlaubt es mehrere Variablen­deklarationen nacheinander zu schreiben.

var x = 1;
var y = 2;
var Vorname = "Christian", Nachname = "Hartnick";

Zur Bildung von Variabelnamen schlagen sie bitte im Anhang: JS-Bezeichner nach.

Werte und Datentypen

Die Werte, die in einer Variablen gespeichert werden, haben einen (Daten-)Typ. Diese Typen ergeben sich aus der Verwendung. So besteht der Unterschied zwischen einer Zahl und einem Text darin, dass man Zahlen berechnen kann. Texte dagegen, kann man durchsuchen, zerlegen und zusammensetzen. Am Typ erkennt der Computer also, wie er eine Variable intern speichern und verwenden soll.

Hinweis: Werte, die direkt im Quelltext stehen, bezeichnet man auch als Literale.

JS konvertiert automatisch zwischen den verschieden Datentypen. Dass heißt, dass eine Zahl automatisch in eine Zeichenkette verwandelt wird, wenn sie diese als Zeichenkette benutzen. In den wenigen Fällen in denen eine automatische Konvertierung nicht funktioniert, müssen sie entsprechende Funktionen zur Konvertierung verwenden (Anhang: JS-Funktionen und Objekte).

Zahlen

JS kennt im Gegensatz zu anderen Sprachen nur Zahlen (keine Ganzzahlen, Gleitkomma, und so weiter).

Zahlen werden - wie im englischen üblich - mit dem Dezimalpunkt „.“ zwischen „Vorkomma“- und „Nachkomma“-Anteil getrennt. Zehner­potenzen schreibt man mit trennenden „e“ oder „E“.

Beispiele:

1E1
entspricht 10
1.2345E4
entspricht 12345
2e-3
entspricht 0.002

Zeichenketten

Eine Zeichenkette repräsentiert Texte, also beliebige Kombinationen von Zeichen, Ziffern und Sonderzeichen. Zeichenketten werden in Hochkommas ('') oder in Hochkommata ("") eingeschlossen. Zeichenketten nennt man auf gut neudeutsch auch Strings.

Zu Zeichenketten beachten sie auch bitte den Anhang: JS Escape-Sequenzen.

Beispiel: "Das ist eine Zeichenkette!"

Wahrheitswerte

Ein Wahrheitswert kann nur die beiden Werte „wahr“ (true) oder „falsch“ (false) annehmen. Wahrheitswerte nennt man auf gut neudeutsch auch boolsche Werte. Man benötigt sie vor allem für Vergleiche. Das Ergebnis eines Vergleichs ist entweder „wahr“ oder „falsch“

Weitere

In JS hat eine Funktion den Datentyp Function. Alle weiteren Daten (Objekte, Arrays, …) sind vom Typ Object. In der Praxis bedeutet das, man kann auch Funktionen und Objekte einer Variablen zuweisen. Dazu später mehr.

Zuweisung

Anmerkung: Zuweisungen gehören eigentlich in den Programmablauf. Da JS aber schon während der Deklaration Zuweisungen erlaubt, sprechen wir sie kurz an. Später folgt dann die genauere Beschreibung.

Bei einer Zuweisung wird einer Variablen ein Wert mit dem Zuweisungsoperator = zugewiesen: x = 5 (x hat jetzt den Wert 5). Steht eine Variable nicht links vom =, repräsentiert die Variable ihren Wert: y = x + 5 (x steht für 5; y bekommt den Wert 10).

Variablen, denen noch kein Wert zugewiesen wurde, gelten als nicht initialisiert. Allerdings sorgt die automatische Konvertierung von JS dafür, dass eine leere Variable bei Gebrauch als Zeichenkette den Wert "" (Leerstring), bei Gebrauch als Zahl den Wert 0 und bei Gebrauch als Wahrheitswert den Wert „falsch“ hat.

Editor - index.html
<script type="text/javascript">
var x = 5, y = x + 5;
var Ergebnis = "x=5 und y=x+5. y=";
alert(Ergebnis+y);
</script>

Beispielskript ausführen

Lokal/Global

Variablen die mit var deklariert wurden, sind innerhalb einer Funktion Funktion(){ Anweisungen; } immer lokal, dass heißt sie sind nur innerhalb dieses Blocks gültig. Ein weiterer guter Grund, Variablen immer zu deklarieren.

Genaueres zu Funktionen lesen sie in den nächsten Kapiteln.

Variablen die sie ohne Deklaration verwenden, sind immer global, also immer überall innerhab eines Dokuments verwendbar. So können sie schnell mit Variablen aus externen Skripten in Konflikt geraten.

Zusammenfassung

⇦ Extern / Datenstrukturen ⇨
Nach oben